Gebäudesanierung

Prüfen und sparen

1. Wann lohnt es sich, ein älteres Haus energetisch zu sanieren und wie geht man vor?
Eine energetische Sanierung lohnt sich - besonders, wenn sowieso Modernisierungsarbeiten anstehen. Einen ersten Überblick über technisch und wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen bietet der Energieausweis für Gebäude. Er sollte von einem Fachmann nach einer Begehung des Hauses ausgestellt werden. Empfehlenswert für Modernisierer ist ein Bedarfsausweis, bei dem der Fachmann die einzelnen Bestandteile des Hauses begutachtet, den energetischen Zustand des Hauses ermittelt und damit den durchschnittlichen Energiebedarf berechnet. Für die weitere Planung ist es sinnvoll, einen erfahrenen Architekten oder Ingenieur einzubinden.

2. Welche Maßnahmen beinhaltet eine energieeffiziente Sanierung?
Das A und O der energetischen Sanierung ist die Reduzierung des Energiebedarfs: Dach, Außenwände und Kellerdecke werden mit Dämmstoffen verstärkt, alte Fenster werden gegen neue mit Wärmeschutzverglasung ausgetauscht. So wird das Haus rundum abgedichtet und kostbare Heizenergie kann nicht nach außen entweichen. Eine moderne Lüftungsanlage sorgt für angenehme frische Luft und verhindert die Schimmelbildung. So ein runderneuertes Haus braucht nur noch eine kleine Heizungsanlage, die zum Beispiel auch mit Öl oder Gas betrieben werden kann und zumindest teilweise Erneuerbare Energien nutzen sollte.

3. Was kostet eine energieeffiziente Sanierung und wann rechnet sich das? Gibt es Zuschüsse?
Bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus aus dem Jahr 1970 belaufen sich die Kosten für eine energieeffiziente Sanierung, mit der das Haus anschließend die Energiebilanz eines vergleichbaren Neubaus aufweist, auf rund 43.000 Euro. Empfehlenswert ist jedoch eine hocheffiziente energetische Sanierung. Diese kostet rund 68.000 Euro und rechnet sich dank attraktiver Förderung. Der Staat gibt aus verschiedenen Förderprogrammen einen Zuschuss von insgesamt rund 18.000 Euro. Jährlich können mit dieser Sanierung mindestens 2.700 Euro Energiekosten eingespart werden*. Je nach Energiepreissteigerung kann sich die Sanierung in rund 14 Jahren rechnen.

4. Kann man auch mit weniger Geld etwas machen?
Wer nicht die Möglichkeit hat, sein Haus umfassend energetisch zu sanieren, kann trotzdem aktiv werden. Auch Teilsanierungen wie Dämmung einzelner Gebäudeteile, Heizungserneuerung oder neue Wärmschutzfenster sind sinnvoll. Auch hier sollte von Anfang an ein Fachmann - beispielsweise ein Energieberater - einbezogen werden. Er kann sagen, welche Maßnahmen besonders dringend sind und einen Fahrplan für eine sinnvolle, schrittweise Sanierung erstellen. Kleinere Arbeiten wie Abdichten der Fenster und Türen oder das Anbringen von Thermostatventilen an Heizkörpern können selbst durchgeführt werden.

5. Besteht bei sehr dichten Häusern nicht die Gefahr der Schimmelbildung?
Zu einem sehr dichten Gebäude gehört eine Lüftungsanlage. Sie versorgt das Haus automatisch mit frischer Luft, ohne dass es zieht und kann auch Staub und Pollen herausfiltern. Oft werden Anlagen verwendet, bei denen die Wärme der ausströmenden Innenluft für die Vorerwärmung der einströmenden Frischluft genutzt wird - das spart wertvolle Energie. Wer möchte, kann natürlich zusätzlich die Fenster öffnen. Bei besonders niedrigen oder hohen Außentemperaturen sollten sie aber geschlossen bleiben, damit es drinnen im Winter schön warm und im Sommer kühl bleibt - die frische Luft kommt schließlich automatisch über die Lüftung ins Haus.

*Die Berechnungen der Heizkosten beruhen auf dem Heizölpreis von 0,72 Euro/ Liter Heizöl (Stand Januar 2008) und beziehen sich auf ein unsaniertes Einfamilienhaus mit 150 Quadratmetern Wohnfläche, Baujahr 1970, und einen 4-Personen-Haushalt. Es wird ein Verbrauch von 4.500 Litern Heizöl pro Jahr angenommen.

[Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH]

Altbau – noch lange nicht ausgereizt

58 Seiten stark, strikt aufgabenorientiert statt auf Produktdarstellungen fixiert, mit relevanten Situationen aus der Praxis und aktuellen Hinweisen: Die gerade frisch aufgelegte Sakret-Broschüre zur Altbausanierung ist kein Produktkatalog, sondern ein kleines Kompendium der am stärksten nachgefragten Arbeiten im Bestandsbau.

Mauerwerk – Fassaden – Energetische Sanierung
Die Themen sind grob in die drei Bereiche Mauerwerk, Fassade und Energetische Sanierung gegliedert und umfassen typische Arbeiten von der Bauzustandsanalyse über den Umgang mit Rissen, Abdichtungen, Feuchtesanierung, Fassadensanierung und Wärmedämmung bei unterschiedlichen Ausgangslagen. Stark praxisorientiert sind auch die Bebilderung, ausführliche Verfahrensanleitungen mit einzelnen Arbeitsschritten, Checklisten und bautechnische Beschreibungen.

„Sanieren, Renovieren und Modernisieren sind in der Ausführung auch bei großen Projekten oft sehr kleinteilig, aber anspruchsvoll in den Abläufen, Produktkombinationen und Schichtaufbauten“, sagt Christoph Meier, Produktmanager der SAKRET Trockenbaustoffe Europa GmbH & Co. KG „Der Verweis auf einzelne Produkte reicht da nicht – fallbezogene Lösungen sind nun mal so individuell und komplex wie die Situationen selbst.“

Die neue Broschüre soll den weiter wachsenden Markt und das vielschichtige Arbeitsfeld Altbausanierung breit und differenziert abdecken.

 

Fachberatung Modernisierung

Es braucht Erfahrung und Fachkompetenz, um Bau-, Renovierungs- oder Sanierungsvorhaben richtig und damit auch kostengünstig zu planen. Sie können dabei auf die volle Unterstützung unserer qualifizierten Fachberater zählen.

zurück
2 / 2
vor

Dach und Fassade

In unserer Fachausstellung können die Produkte fertig verlegt und aufgebaut in Augenschein genommen werden. Schauen Sie sich doch einmal unsere Musterflächen mit den unterschiedlichsten Materialien und Deckungen an.

Bei allen Fragen beraten Sie unsere kompetenten Ansprechpartner. Sie stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.
Dachdeckungssysteme

Dachdeckungssysteme

Die Dachabdeckung hat die Aufgabe, das Eindringen von Niederschlagswasser in das Gebäudeinnere zu verhindern. Sie ist die am stärksten beanspruchte Schicht des Daches - umso wichtiger ist eine Beratung, damit Sie sich für die passende Lösung mit den richtigen Materialien entscheiden.

Kontakt

Bremer Baustoffe GmbH
Baustoff-Fachhandel

Horster Straße 60 - 64
46236 Bottrop

Fon: 02041 / 1846-0
Fax: 02041 / 1846-11
info@...

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
07.00 - 17.30 Uhr

Samstag
08.00 - 13.00 Uhr

Neues im Garten

Jetzt online blättern!

Die 3 Schritte für ein schönes Zuhause

Jetzt online blättern!

Wetter online

Weitere Aktionen